Nach einer Laufzeit von 11 Jahren stand unsere Wanne 5 zur Reparatur an. In der Woche vom 23.07.2012 wurde die Wanne an zwei Stellen angebohrt sowie die Ablassvorrichtung angebracht, so dass die Wanne am 27.07.2012 abgelassen werden konnte. Nach einer Ablasszeit von ca. 40 Stunden wurde mit dem Abbruch der Wanne inklusive Vorwärmer und Rekus begonnen. Parallel zur Wanne wurden auch die Maschinen und Ausrüstungsteile demontiert. Da die Wanne 5 von einem Lo-NOx-Melter zu einer energetisch optimierten U-Flammenwanne umgebaut wurde, waren größere Erd- und Betonarbeiten zu bewältigen. Nachdem die Erd- und Betonarbeiten im Bereich Kammergrube abgeschlossen waren, konnte am 10.09.2012 mit dem Stahlbau der Kammer begonnen werden. Ab 17.09.2012 waren die Wannenstützen belastbar und es wurde mit dem Stahlbau der eigentlichen Schmelzwanne begonnen. Mit Beginn des FF-Aufbaus in der Schmelzwanne am 24.09.2012 konnte auch begonnen werden, Ausrüstungsteile wie Verbrennungsluft, Gasstation, Ofenluft usw. zu installieren. Zur gleichen Zeit wurde die Gemenge- und Scherbenzuführung und Regelung montiert und installiert. Neben einem Scherbensilo, wie bisher, wurde ein Gemengesilo im Wannenbereich installiert. Um ein gleichmäßiges Scherbenverhältnis zu erreichen, wurden Scherben- und Gemengesilo mit Dosierbandwaagen ausgestattet. Diese ermöglichen es, die beiden Wannensilos mit einem sehr genauen Scherben-/Gemengeverhältnis zu befüllen.  Alle diese Anlagen mussten verrohrt und verkabelt werden und zu einem Fixpunkt fertig und funktionstüchtig sein, um am 30.10.2012 mit dem Tempern zu beginnen.  Die größte Herausforderung des Wannenbaus war jedoch die Logistik. Der größte Teil des Materials für den Wannenbau musste über 2 Tore (eines in der Giebelseite Richtung Gemengehaus und eines auf Höhe der IS 7) auf die Baustelle befördert werden. Die Arbeiten an den Kellerzufahrten, der Gebäudeerweiterung, den Sozialräumen und die Fundamentarbeiten am Gutvorwärmer erschwerten den Zugang zur Baustelle Wanne 5 zusätzlich.  Durch großen Einsatz aller Mitarbeiter konnte der Tempertermin eingehalten werden. Die erste IS-Maschine ging am 14.11.2012 in Betrieb. Die geplante Inbetriebnahme des Gutvorwärmers an der Wanne 5 wird sich aufgrund der Wetterverhältnisse auf Anfang 2013 verschieben.


« zurück