Die Steinbacher Firma erhält den regionalen Unternehmenspreis „Mein Engagement macht Schule“.

Seit mehr als 30 Jahren bietet sie Praktika für Schüler und Lehrer an. Personalleiter Matthias Fröba ist stolz.

Wiegand-Glas ist der Gewinner des regionalen Unternehmenspreises „Mein Engagement macht Schule der Bundesarbeitsgemeinschaft Schule-Wirtschaft. Diese zeichnet Unternehmen aus, die die Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern in vorbildlicher Weise umsetzen. Die Auszeichnung wurde jetzt in Regensburg verliehen. „Der Preis ist eine Bestätigung für unsere gute Arbeit in den letzten Jahrzehnten. Es ist ein toller Erfolg und ein gutes Gefühl zusammen mit einem Unternehmen wie Audi ausgezeichnet zu werden“, freute sich Wiegand-Personalleiter Matthias Fröba im Gespräch mit der Neuen Presse. Sein Dank ging vor allem auch an die Lehrer, die den Weg immer offen mitgegangen seien. „Wir waren die erste Firma in Bayern, die das erste Schülerpraktikum in Bayern gemacht hat und auch das erste Lehrerpraktikum“, erinnerte sich Fröba. Seitdem biete man vielen jungen Menschen eine gute Ausbildung, eine aussichtsreiche Zukunft in der Region und einen sicheren Arbeitsplatz – und dies solle auch so bleiben. „Oft sind es die einfachen Dinge, aus denen Großes entsteht. Und ganz einfach hat es auch bei Wiegand-Glas angefangen, damals vor über dreißig Jahren, mit Praktika für Schüler und Lehrer“, betonte Laudator Rüdiger Schmidt bei der Preisverleihung. Das Besondere daran seien die speziell ausgebildeten Lehrkräfte für die Betreuung dieser Praktika gewesen – eine echte „Wiegand-Besonderheit“. So etwas sei von anderen Unternehmen und Regionen nicht bekannt. Vorreiter sei Wiegand-Glas auch deshalb, weil sich aus diesen Praktika ein Diskussionskreis aus Vertretern der Wirtschaft und der Lehrerschaft entwickelt habe – quasi der Vorläufer des heutigen Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Kronach.

Inzwischen sind laut Schmidt Betriebserkundungen, Teilnahme an Ausbildungsmessen, eine enge Zusammenarbeit mit Elternbeiräten, Schulleitern, den Berufsberatern der Agentur für Arbeit sowie eine finanzielle und personelle Unterstützung unterschiedlicher Bildungseinrichtungen hinzugekommen. „Der Grundgedanke von Schule-Wirtschaft ist in der Philosophie von Wiegand-Glas seit über drei Jahrzehnten mehr als fest verankert. Sie wirkt weit über den eigenen Unternehmensbereich hinaus positiv auf den gesamten Landkreis und hat somit auch Vorbildfunktion für andere Unternehmen“, lobte Schmidt.

Der regionale Preis wurde erstmals vergeben und dies in drei Kategorien: für kleine Unternehmen mit bis 100 Mitarbeitern, mittlere Unternehmen mit bis zu 1000 und große Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern. In der Kategorie „Kleine Unternehmen“ wurde die DE software & control GmbH aus Dingolfing ausgezeichnet, bei den mittleren Wiegand-Glas und bei den großen die Audi AG, Ingolstadt. 22 Unternehmen hatten ihre Projekte beim diesjährigen bundesweiten Wettbewerb eingereicht. Die drei bayerischen Sieger sind auch für die bundesweite Auszeichnung nominiert, die Ende Oktober vergeben wird.


« zurück