Die ersten Meldungen der dualen Systeme für die Verpackungsentsorgung sind optimistischer ausgefallen als erwartet. Die Indikationsmeldungen der neun Systeme für das 1. Quartal 2011 übertrafen bei Papier, Glas und Leichtverpackungen (LVP) zum Teil deutlich die Vergleichswerte des Vorjahresquartals. Nach den Zahlen der Clearingstelle stieg die LVP Menge im 1. Quartal 2011 um rund 6 Prozent auf über 298.000 Tonnen. Bei Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton (PPK) wird ein Plus von 18,5 Prozent erwartet, bei Glas immerhin fast 7,3 Prozent mehr.

Zuvor hatte die GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung einen Mengenrückgang von bis zu 20 Prozent im laufenden Jahr befürchtet. Bestätigt sich der Trend aus den indikativen Meldungen, dürften die Systembetreiber in diesem Jahr mehr Verpa ckungsmengen unter Vertrag haben als in den letzten vier Jahren. Die vorläufigen Zahlen bedeuteten jedoch noch keine grundlegende Besserung, hieß es. Die bis zum 20. Dezember gemeldeten Mengen dienen nur zur Orientierung und Mengenverteilung. Die Abrechungsbasis für die Entsorger mit den Systemen werden die Planmengen-Anteile für das 1. Quartal 2011 sein, die erst Ende Januar vorliegen werden.

Aus den vorläufigen Marktanteilen der Sys teme ist mittelbar zu schließen, dass die Interseroh Dienstleistungs GmbH (ISD) ihren Hauptkunden Lidl auch 2011 halten und damit den zweiten Platz unter den Sys tembetreiber festigen dürfte.

Der Großdiscounter aus Neckarsulm hatte seine Mengen ausgeschrieben und bei LVP schon 2010 auf das Unternehmen der Alba-Gruppe vertraut. Offenbar darf Interseroh nun auch auf die Aufträge von Lidl für Glas und PPK hoffen, die im vorigen Jahr Eko-Punkt hielt. Von abgeschlossenen Verträgen war allerdings im Markt noch nichts zu hören. Dass der Marktführer, die Duales System Deutschland GmbH (DSD), fast 10 Prozentpunkte bei LVP an die Konkurrenz gegenüber dem Vorquartal verloren hat, ist keine Überraschung. Denn der Handelsriese Edeka ist mit seinen Eigenmarken inzwischen von DSD zu BellandVision gewechselt. Die Sita-Tochter ist damit nach Interseroh auf den dritten Platz vorgerückt. Redual, das duale System der Reclay-Gruppe, findet sich auf dem vierten Platz wieder, vor Zentek, Landbell und Vfw. Vfw musste deutliche Einbußen hinnehmen. Veolia Dual blieb wie erwartet auf dem letzten Platz in Warteposition.

Erstmals aufgeführt werden Mengen für so genannte Vollmacht gebende Unternehmen. Dabei handelt es sich um Mengen, die Lizenzmakler wie z.B. Noventiz, Profitara oder die Liz GmbH bei dualen Systemen im Auftrag ihrer Kunden unter Vertrag geben. Diese Mengen, im 1. Quartal 2011 9.803 Tonnen Glas, 32.805 Tonnen PPK und 27.206 Tonnen LVP, sind Teil der Planmengen. Nicht zu den Planmengen zählen die Tonnagen an Eigenrücknahmen, die bei LVP im Vergleich zum 1. Quartal 2010 um 35 Prozent abgenommen haben.

Bemerkenswert sind die Veränderungen innerhalb der LVP-Fraktion. Auffällig hierbei ist vor allem, dass die Menge sonstige Verbunde auf PPK-Basis im Quartalsvergleich um 5.700 Tonnen anstieg, die Menge an Getränkekartons hingegen um 5.000 Tonnen fiel. Spekuliert wird im Markt deshalb darüber, ob Getränkekartons zum Teil in anderen Materialfraktionen lizenziert werden. Bei Kunststoffen gab es ein Plus von knapp 10 Prozent. Aluminium verzeichnet ein Zuwachs um 21,13 Prozent und Weißblech ging um 4,35 Prozent zurück. 


« zurück